Funding Circle Finanzlexikon - Finanzbegriffe einfach erklärt

Von (A)bschreibung bis (Z)ahlungsausfall – in unserem Lexikon finden Sie eine umfassende Begriffsammlung aus dem Finanz- und Kreditwesen kurz und knapp erklärt. Egal, ob Anleger, Kreditnehmer oder Finanzinteressierte – wir helfen die verschiedenen finanzspezifischen Begriffe genau zu verstehen anhand leicht verständlicher Beispiele.

A|B|C|D|E|F|G|H|I|K|L|M|N|P|R|U|V|Z

A


Abschreibungen

Mit der Abschreibung erfasst man im betrieblichen Rechnungswesen planmäßige oder außerplanmäßige Wertminderungen von Vermögensgegenständen. Es handelt sich um Beträge, um die der Wert eines Vermögengegenstands wegen eingetretener Wertverluste verringert werden muss. Sie sind zahlungsunwirksame Aufwendungen, die den Unternehmensgewinn senken. Abschreibungen werden auch Absetzungen für Abnutzung, kurz: AfA (steuerrechtlicher Begriff) genannt.
Weiterlesen

Annuitätendarlehen

Ein Annuitätendarlehen zeichnet sich durch monatliche oder jährliche Rückzahlungen mit festen Raten aus, bei dem sich jeden Monat die Tilgungs- und Zinsanteile neu verteilen, sodass die Kreditschuld am Ende der Laufzeit vollständig getilgt ist. Hierbei handelt es sich um eine weitverbreitete Kreditart, bei der ein Kreditnehmer monatlich oder jährlich eine geringe Belastung im Tagesgeschäft einplanen kann und somit weniger Belastung hat als z. B. mit einem endfälligen Darlehen.
Weiterlesen


B


Bilanz

Die Bilanz wird in zwei Bereiche aufgeteilt. Das Anlage- und Umlaufvermögen auf der Aktivseite zeigt die Verwendung des eingesetzten Kapitals.
Weiterlesen

Bürge

Ein Bürge ist die Person, die eine Bürgschaft übernimmt. Bei einer Bürgschaft entsteht ein Vertrag. Der Bürge verpflichtet sich gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (Hauptschuldner) für die Erfüllung der Schuld bzw. Verbindlichkeit dieses Dritten einzustehen. Für den Gläubiger ist dies eine Absicherung, sollte es beim Schuldner zu einer Zahlungsunfähigkeit kommen.
Weiterlesen

Business Plan

Der Businessplan oder auch Geschäftsplan ist eine schriftliche Realisierungsstrategie, die von den Geschäftsführern, Eigentümern und/oder Gründern eines Unternehmens für einen prognostizierten Geschäftszeitraum von mindestens drei Jahren ausgearbeitet wird. Darin ist die Festsetzung der Unternehmensziele mit allen wesentlichen Voraussetzungen, Planungen und Umsetzungsmaßnahmen detailgetreu aufgelistet.
Weiterlesen

BWA - Die betriebswirtschaftliche Auswertung

BWA steht für die Betriebswirtschaftliche Auswertung, welche durch die laufenden Daten der Finanzbuchhaltung eines Unternehmens ermittelt wird. So hat der Unternehmer während des laufenden Finanzjahres den Überblick über seine Kosten- und Erlössituation und kann eine Aussage über die Ertragslage seiner Firma treffen.
Weiterlesen


C


Crowdfinancing

Als Crowdfinancing bezeichnet man die Unternehmensfinanzierung durch ein Crowdfunding, in den meisten Fällen durch ein Crowdlending, wie es auch bei Funding Circle angeboten wird. Unternehmen können sich bei einem Crowdfinancing das Kapital für das Wachstum oder eine Investition in neue Geschäftszweige auf einer Crowdlending-Plattform leihen. Der dort realisierte Kredit ist wie bei einer Bank über eine bestimmte Laufzeit zurückzuzahlen und zu verzinsen.
Weiterlesen

Crowdfunding

Das englische Wort “Crowdfunding” vereint die Wörter „crowd“, also die „Gruppe“, und „funding“, was im Deutschen „Finanzierung“ bedeutet. Bei einem Crowdfunding handelt es sich demnach um die Finanzierung durch eine Personengruppe. Im deutschen Sprachraum wird gern auch die Bezeichnung „Schwarmfinanzierung“ verwendet. Doch wie funktioniert Crowdfunding und wie unterscheidet es sich vom Crowdlending und Crowdinvesting?
Weiterlesen

Crowdfunding-Plattform

Das englische Wort “Crowdfunding” vereint die Wörter „crowd“, also die „Gruppe“, und „funding“, was im Deutschen „Finanzierung“ bedeutet. Bei einem Crowdfunding handelt es sich demnach um die Finanzierung durch eine Personengruppe. Im deutschen Sprachraum wird gern auch die Bezeichnung „Schwarmfinanzierung“ verwendet. Doch wie funktioniert Crowdfunding und wie unterscheidet es sich vom Crowdlending und Crowdinvesting?
Weiterlesen

Crowdlending

Der englische Begriff Crowdlending (aus dem Englischen: „Crowd“ steht für eine größere Gruppe von Menschen und „Lending“ für „Kreditgewährung“) ist eine Unterform des Crowdfundings (dt: „Schwarmfinanzierung“) und bezeichnet eine alternative Finanzierungsform bei der Privatpersonen oder Unternehmen ein bestimmtes Projektvorhaben verwirklichen können. Als Vermittler dient hier nicht die Bank, sondern ein digitaler Kreditmarktplatz auf dem Kreditnehmer und private Investoren direkt zusammentreffen.
Weiterlesen


D


Darlehen

Ein Darlehen (ugs. auch Kredit) bezeichnet einen schuldrechtlichen Vertrag zwischen zwei oder mehreren natürlichen oder juristischen Personen. Dem Darlehensnehmer wird durch den Darlehensgeber Geld (Gelddarlehen §§ 488 - 498 BGB) oder vertretbare Sachen (Sachdarlehen (§§ 607 - 609 BGB) mittel- oder langfristig bereitgestellt. Ist erstmal die Tilgung vereinbart, wird der Kredit an den Darlehensgeber in einer Summe ausgezahlt.
Weiterlesen


E


EZB – Europäische Zentralbank

Die Europäische Zentralbank, kurz „EZB“ ist eine gemeinschaftliche Währungsbehörde der Mitgliedsstaaten der Europäischen Währungsunion und wurde im Jahre 1999 mit Sitz in Frankfurt (a.M.) etabliert. Als Teil des Europäischen Systems der Zentralbanken (kurz: ESZB)ist die EZB völlig unabhängig und somit befreit von politischen Eingriffen und Weisungen.
Weiterlesen

Eigenkapital

Das Eigenkapital (EK) stellt einen Teil des Kapitals einer Unternehmung dar, welches dem Unternehmen von den Eigentümern auf unbestimmte Zeit zur Verfügung gestellt wird. Es errechnet sich aus der Differenz vom unternehmerischen Vermögen und den Schulden.
Weiterlesen

Eigenkapitalquote

Die Eigenkapitalquote, kurz EK-Quote, ist eine betriebswirtschaftliche Kennzahl, die in der Jahresabschlussanalyse Auskunft über die Vermögenslage eines Unternehmens gibt. Sie steht im Gegensatz zur Fremdkapitalquote, beide Kennzahlen beschreiben die Kapitalstruktur des Unternehmens und sind ein Indikator für dessen unternehmerische Lage.
Weiterlesen


F


Freiberufler

Ein freier Beruf oder Freiberuf ist eine Tätigkeit, die selbständig und auf Grundlage besonderer beruflicher Qualifikation oder schöpferischer Begabung ausgeübt wird. Freiberufler erbringen Dienstleistungen höherer Art im Interesse der Auftraggeber oder Allgemeinheit.
Weiterlesen

Fremdkapitalquote

Die Fremdkapitalquote, kurz FK-Quote, ist das Gegenstück zur Eigenkapitalquote und ist somit das prozentuale Verhältnis von Fremdkaptital zu Gesamtkapital (bzw. Bilanzsumme).Die betriebswirtschaftliche Kennzahl gibt in der Jahresabschlussanalyse Erkenntnisse über die Vermögenslage eines Unternehmens gibt.
Weiterlesen

Finanzierung

Ein freier Beruf oder Freiberuf ist eine Tätigkeit, die selbständig und auf Grundlage besonderer beruflicher Qualifikation oder schöpferischer Begabung ausgeübt wird. Freiberufler erbringen Dienstleistungen höherer Art im Interesse der Auftraggeber oder Allgemeinheit.
Weiterlesen

Finanzierungsphase

In der Finanzierungsphase für einen Kredit werden über einen bestimmten Zeitraum Gelder zusammengeführt, die dann insgesamt an den Kreditnehmer ausgezahlt werden. Dies funktioniert bei Bankkrediten natürlich etwas schneller, da der entsprechende Betrag dort bereits verfügbar ist - durch private Anleger, die über die Bank investieren oder durch die Bank selbst.
Weiterlesen


G


Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn - und Verlustrechnung (kurz: GuV) ist - neben der Bilanz - ein Bestandteil des Jahresabschlusses eines jeden Kaufmanns. Die Gewinn- und Verlustrechnung ist eine Gegenüberstellung der Aufwendungen und Erträge des Geschäftsjahres.
Weiterlesen

GmbH

Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) ist eine Kapitalgesellschaft des Privatrechts. Gesetzlich ist die GmbH verankert im Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHG).
Weiterlesen


H


HGB

Das Handelsgesetzbuch (HGB) regelt das Handelsrecht in Deutschland. Es enthält das Recht der Kaufleute. Zudem beinhaltet es die Regelungen für die Offene Handelsgesellschaft (OHG), die Kommanditgesellschaft (KG) und die stille Gesellschaft.
Weiterlesen


I


Investor-Dashboard

“Dashboard” ist der englische Begriff für Armaturenbrett bzw. Übersichtsseite. Es bietet eine Zusammenfassung der wichtigsten Werte, um auf einen Blick den aktuellen Stand zu sehen.
Weiterlesen


K


Kleine und mittlere unternehmen

Aus dem Begriff wird schon deutlich, dass eine Abgrenzung zu Großunternehmen erfolgen soll. Doch wo liegt die Grenze? Das kann grundsätzlich jeder selbst festlegen, Funding Circle hat keine Beschränkungen nach oben hin. Es wurden jedoch Abgrenzungskriterien in der Europäischen Union entwickelt, weil Fördermittel speziell für KMU ausgegeben werden, die große Unternehmen nicht erhalten sollen.
Weiterlesen

Kreditnehmer

Ein Kreditnehmer ist eine natürliche oder juristische Person-, die Kredite oder auch Darlehen bei Kreditinstituten oder anderen Kreditgebern aufnehmen.Wer einen Kredit aufnehmen will, unterschreibt in der Regel einen Kreditvertrag.
Weiterlesen


L


Leverage-Effekt

Mit dem Leverage-Effekt (leverage engl., dt. Hebel) wird die Steigerung der Eigenkapitalrentabilität bei steigender Verschuldung (steigende Fremdkapitalquote = sinkende Eigenkapitalquote) bezeichnet. Aber fangen wir von vorn an.
Weiterlesen


M


Mittelständische Unternehmen

Mittelständische Unternehmen (engl.: small and medium-sized enterprises) ist die Sammelbezeichnung für eine spezifische Gruppe von Kapitalgesellschaften in Deutschland. Im deutsche Sprachgebrauch wird zudem oft die Abkürzung “KMU” verwendet. KMU steht für Kleine und Mittelständische Unternehmen.
Weiterlesen


N


Negativzins

Von Negativzinsen, auch Minuszinsen, spricht man, wenn der nominale Zins für eine Einlage bei der Bank kleiner als 0 ist, also negativ. Dies führt dazu, dass der Einleger selbst Zinsen zahlt anstatt diese zu bekommen.
Weiterlesen


P


Portfolio

Der übergreifende Begriff "Portfolio" stammt aus dem Lateinischen und beinhaltet die Beschreibung für eine Sammlung von Objekten eines bestimmten Typus. Diese können in der Definitionsform alle möglichen Werteigenschaften und Bereiche abbilden.
Weiterlesen


R


Risikoprüfung

Die Risikoprüfung umfasst alle Methoden und Prozesse, die der Beurteilung der Bonität bzw. Kreditwürdigkeit des Antragstellers dienen. Anhand der Risikoprüfung wird u.a. bewertet ob und in welcher Höhe der jeweilige Kreditnehmer eine mögliche Kreditrate tragen kann.
Weiterlesen


U


Überbrückungskredit

Der Überbrückungskredit ist ein Kredit, der zur Deckung vorübergehend auftretenden Geldbedarfs(Überbrückungsfinanzierung) in Anspruch genommen wird. Der Überbrückungskredit wird von den Banken in der Regel als Kontokorrentkredit gewährt, d.h. ein Kreditrahmen für eine bestimmte Laufzeit, der variabel in Anspruch genommen werden kann.
Weiterlesen

Unternehmensform

Unternehmen können sich in unterschiedlichen Rechtsformen organisieren (Unternehmensformen). Sie können sich als Einzelunternehmen oder in Form einer Gesellschaft aufstellen. Bei den Gesellschaften wird wiederum zwischen den Personengesellschaften und den Kapitalgesellschaften unterschieden.
Weiterlesen


V


Versteuerung (der Kapitalerträge) / Zinsversteuerung

In Deutschland sind Privatanleger gesetzlich verpflichtet Kapitalerträge aus Investitionen in Ihrer Steuererklärung anzugeben. Die Kapitalerträge, die dem Steuerabzug unterliegen, sind in § 43 Abs. 1 EStG abschließend aufgeführt. Der Kapitalertragssteuersatz beträgt 25 % zuzüglich Solidaritätszuschlag (5,5 % der Kapitalertragsteuer) und ggf. Kirchensteuer (8 oder 9 % der Kapitalertragsteuer).
Weiterlesen

Vertragsphase

In der Vertragsphase wird dem Namen nach der Kreditvertrag abgewickelt, mit dem sich beide Parteien gegenseitig und freiwillig zur Erfüllung des Vertrags verpflichten. Bei einem Mietvertrag zum Beispiel verpflichtet sich der Vermieter, die Wohnung im geeigneten Zustand zu übergeben, während der Mieter sich verpflichtet, jeden Monat die Miete zur Nutzung der Wohnung zu begleichen.
Weiterlesen


Z


Zahlungsausfall

Ein Zahlungsausfall liegt dann vor, wenn eine Forderung aufgrund der Zahlungsunfähigkeit des Schuldners nicht einzutreiben ist und ausfällt. Die Gläubiger erhalten keine Zahlung mehr auf Ihre Forderung gegen den Kreditnehmer. Dem Zahlungsausfall gehen meist Zahlungsstörungen, d.h. Probleme bei der Rückführung der Kreditverbindlichkeiten, voraus.
Weiterlesen