Allgemeine Informationen zur Datenverarbeitung

Verantwortliche Stelle und Kontakt

Verantwortliche Stelle für die hier beschriebenen Datenverarbeitungen ist die Funding Circle Gruppe. Dies umfasst die drei Gesellschaften Funding Circle Deutschland GmbH, Funding Circle Connect GmbH sowie Funding Circle CE GmbH, alle jeweils Bergmannstraße 72, 10961 Berlin (im Folgenden „Funding Circle”).

Anlaufstelle für die Rechte und Pflichten sowie die Information über die Datenverarbeitung ist die Funding Circle Deutschland GmbH, Bergmannstraße 72, 10961 Berlin, E-Mail: info@fundingcircle.de.

Auskunfts- und Beschwerderecht

Es besteht ein Recht auf Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten gemäß Art.15 DSGVO (§34 BDSG), auf Löschung gemäß Art.17 DSGVO (§35 BDSG) und auf Berichtigung von Daten gemäß Art.16 DSGVO. Reichen Sie Ihr Rechtsbegehren schriftlich oder über Ihre (verifizierte) E-Mail-Adresse unter den hier angegebenen Kontaktdaten ein.

Darüber hinaus haben Sie ein allgemeines Beschwerderecht. Zuständige Aufsichtsbehörde für Beschwerden bezüglich der Datenverarbeitung ist der Berliner Landesdatenschutzbeauftragte.

Widerrufsrecht für Einwilligungen

Beruht die Datenverarbeitung auf einer Einwilligung, können diese Einwilligungen jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Reichen Sie Ihren Widerruf schriftlich oder über Ihre (verifizierte) E-Mail-Adresse unter den hier angegebenen Kontaktdaten ein.

 

Teil 1: Datenverarbeitung beim Webseitenbesuch

Beim Besuch der Webseite finden folgende Datenverarbeitungen statt:

1. Analyse von Art und Umfang der Seitennutzung

Von jedem Besucher der Webseite werden Angaben zu Zeitpunkt, Dauer und Umfang der genutzten Seiten sowie Angaben zum zugreifenden Gerät wie Betriebssystem, Region, Browsertyp erhoben.

Die Erhebung erfolgt pseudonymisiert und wird verwendet, um anonyme Informationen über die Art und Weise der Seitennutzung zu erzeugen und das Inhaltsangebot auf Nutzer besser abzustimmen. Die Verarbeitung beruht auf § 15 TMG und umfasst die Übermittlung pseudonymisierter Daten ins Nicht-EU Ausland (USA).

Zu jeder einzelnen Methode werden unterschiedliche Dienste eingesetzt und es besteht ein individuelles Widerspruchsrecht:

Sie können außerdem über den Anzeigenvorgaben-Manager unter http://www.google.com/settings/ads/onweb/?hl=de deaktivieren die Einstellungen deaktivieren.

2. Cookie-Einsatz für Comfortnutzung

Des Weiteren nutzen wir Cookies, um den von Ihnen genutzten Arbeitsplatzrechner beim nächsten Besuch von Funding Circle wiederzuerkennen und etwa mit diesen vorgenommenen Voreinstellungen Funktionen von Funding Circle bereitstellen zu können. Sie können dem Service widersprechen, indem Sie über Ihren Internetbrowser unter Nutzereinstellungen Cookies deaktivieren oder löschen.

3. Betrugsprävention mittels Divice Ident

Von jedem Nutzer werden gerätebezogene Angaben (wie Gerätenummer, DeviceID, Region) erhoben und pseudonymsiert und getrennt von anderen Daten durch die Fa. Device Ident gespeichert. Die Daten werden verwendet, um eine Risikobewertung für Betrugsversuche vorzunehmen, wie z.B. Identitätsverschleierung. Im Falle eines Nutzungsvertrages mit Funding Circle werden diese Angaben mit dem Antragsteller verbunden und das Betrugsrisiko des Nutzers dadurch bei Funding Circle ermittelt. Diese Verarbeitung beruht auf § 28 Abs.1 Nr.1 BDSG (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. b) DS-GVO)wegen des überwiegenden Interesses, sich vor Betrugsversuchen im Kreditvermittlungsgewerbe zu schützen. 

4. Accountnutzung

Für die Dienstleistungen von Funding Circle (Kreditanträge oder Investitionen/Anlagen) wird ein Nutzungsvertrag abgeschlossen. Dies beinhaltet einen Account mit der Speicherung der Identitätsangaben wie Login und Passwort. Der Account ermöglicht die Prozessabwicklung und den Zugang zu den Daten und Dokumenten. Gespeichert werden dazu die persönlichen Angaben je nach Leistung (Angaben zum Kreditnehmer oder Angaben zum Anleger) sowie Nutzungszeiten (Login). Diese Daten sind zur Nutzung notwendig und werden gemäß § 28 Abs.1 Nr.1 BDSG (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. b) DS-GVO) gespeichert.

5. Datenverarbeitung zu Werbezwecken und Newsletter

Funding Circle verwendet Kontaktdaten zur Information über die Leistungen von Funding Circle wie folgt:

 

Teil 2: Datenverarbeitung bei Kreditanträgen

2.1. Verarbeitung von Daten des Antragstellers bzw. Kreditnehmer-Vertreters (wirtschaftlich Berechtigter)

Zur Eingehung und Durchführung des Vertrages („Kreditvermittlung“) inklusive Kontaktabwicklung werden vom Antragsteller bzw. des Zeichnungsberechtigten des Antragstellers Daten wie folgt erhoben und verarbeitet:

Diese Verarbeitung beruht auf § 28 Abs.1 Nr.1 BDSG (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. b) DS-GVO); ohne diese Angaben kann der Antrag nicht bearbeitet werden. Die Daten werden 10 Jahre gespeichert und an die kooperierende Bank übermittelt.

2.2. Verarbeitung von Daten der Sicherheit leistenden Personen (Kreditnehmer, Bürge)

Vom Kreditnehmer (im Falle der Einzelkreditnehmerschaft), ansonsten von den Personen, die Sicherheit für einen Kredit leisten sollen, werden Angaben zur Identität der Person und zur wirtschaftlichen Lage erhoben und verarbeitet. Ohne diese Angaben kann der Antrag nicht bearbeitet werden. Ist der Antragsteller geschäftsführender Gesellschafter und keine andere Person als Bürge bzw. Sicherheit leistende Person benannt, werden die hier genannten Angaben vom Antragsteller erhoben. Dies umfasst:

Darüber hinaus werden, soweit es sich um ein Unternehmenskredit-Projekt handelt, erhoben:

Die Daten werden zu folgenden Zwecken verarbeitet:

(1) Prüfung der Identität und der geldwäscherechtlichen Zuverlässigkeit:  Dazu werden die Angaben zur Identität (wie Vornamen, Nachnamen, Geburtsort, Geburtstag, Anschriften, Staatsangehörigkeit und ggf. E-Mail-Adresse und Mobilfunknummer) sowie zu den Identitätsdokumenten (z.B. Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung) zur eindeutigen Identifizierung sowie als Nachweis der Identität gespeichert und an die kooperierende Bank übermittelt.

Die o.g.  Daten zur Identität können durch Funding Circle oder die kooperierende Bank an die verify-U AG, Peter-Sander-Str. 41a, 55252 Mainz-Kastel zur Speicherung und Verwendung übermittelt werden. Verify-U führt zum Zwecke der geldwäscherechtlichen Identifizierung eine Online-Legitimation mittels Video-Chat oder qualifizierter elektronischer Signatur durch. Dafür ist es erforderlich, dass sich der Kreditnehmer bei verify-U mit den Daten (E-Mail-Adresse und ggf.  Mobilfunknummer) registriert, die auch zur Anmeldung bei Funding Circle benutzt worden sind. Nach erfolgreicher Identifizierung erhält Funding Circle von verify-U elektronisch alle verifizierten Daten, die nach § 8 des Geldwäschegesetzes (GWG) als Nachweis einer ordnungsgemäßen Identifizierung aufgezeichnet und aufbewahrt werden müssen. Funding Circle speichert diese Daten und übermittelt sie an die kooperierende Bank. 

Die Identität und die geldwäscherechtliche Zuverlässigkeit kann alternativ im Wege des PostIdent-Verfahrens durch die Deutsche Post AG, Charles-de-Gaulle Str. 20, 53113 Bonn, verifiziert werden. Hierbei werden die o.g. Angaben zur Identität durch einen Mitarbeiter der Post in einer Postfiliale erhoben und überprüft. Nach erfolgreicher Identitätsfeststellung erhält Funding Circle von der Deutschen Post AG alle verifizierten Daten, die nach § 8 GWG als Nachweis einer ordnungsgemäßen Identifizierung aufgezeichnet und aufbewahrt werden müssen. Funding Circle speichert diese Daten und übermittelt sie an die kooperierende Bank.

Die Identitätsangaben werden i.Ü. verwendet, um Kreditnehmer bzw. wirtschaftlich Berechtigte auf erhöhte Risiken hinsichtlich Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung zu überprüfen (Abgleich der Daten mit einschlägigen Sanktionslisten der EU, USA und Interpool, Listen “politisch exponierter Persönlichkeiten”, behördlichen Veröffentlichungen über aufsichtsrechtliche Maßnahmen oder strafrechtlichen Sanktionen gegen eine Person). Die Überprüfung erfolgt bei Aufnahme der Geschäftsbeziehungen und dann regelmäßig.

Die Verarbeitung erfolgt gemäß des Geldwäschegesetzes in seiner jeweils gültigen Fassung („GWG“) im Auftrag der kooperierenden Bank. Die Daten werden bis 5 Jahre nach dem Schluss des Geschäftsjahres, in dem die  Geschäftsverbindung endet, gespeichert.

(2) Einholung von Bonitätsangaben: Im Auftrag der Bank wird von Kreditnehmern und von den Sicherheit leistenden Personen die Bonität geprüft. Die Verarbeitung beruht § 28 Abs.1 Nr.2 BDSG (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f) DS-GVO) wegen des berechtigten Interesses, eine Vorleistung bzw. Kreditgewährung abzusichern.  Dazu werden der Zeitpunkt und die Information über die Kreditantragstellung sowie der Übernahme der Bürgschaft an Auskunfteien übermittelt (Schufa, Bürgel, Creditreform) und Angaben zur Bonität eingeholt (= Angaben zur Ausfallwahrscheinlichkeit unter Verwendung von Informationen über das bisherige Zahlungsverhalten der Person auf Basis mathematisch-statistischer Verfahren unter Verwendung von Anschriftendaten, außerdem Negativmerkmale wie bspw. ein laufendes Inkasso- oder Insolvenzverfahren, die Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung, ein überdurchschnittliches Forderungsausfallrisiko oder Vergleichbares).

Die Bonitätsangaben werden für die Entscheidung über die Kreditvergabe (Vorabprüfung) weiterverarbeitet.

(3) Entscheidung über die Kreditvergabe in Form einer Vorabprüfung/Rating: Gemäß § 28 Abs.1 Nr.1 BDSG und Nr.2 BDSG (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. b) und lit. f) DS-GVO) wegen eines überwiegenden berechtigten Interesses, Sicherheit über die Ausfallwahrscheinlichkeit zu erlangen, findet eine Vorabprüfung der Ausfallwahrscheinlichkeit statt. Dazu wird im Auftrag der kooperierenden Bank unter Anwendung von mathematisch-statistischen Verfahren die Ausfallwahrscheinlichkeit des Kreditnehmers bzw. der Sicherheit leistenden Person ermittelt (nachfolgend „Rating”). Das Rating dient zur Bestimmung eines diesem Risiko entsprechenden Zinssatzes, der für den Fall der Freischaltung des Kreditprojekts diesem automatisch zugrunde gelegt wird. Die Angaben werden bis zu 10 Jahre nach Vertragsende bzw. bei Ablehnung bis 10 Jahre nach Entscheidung gespeichert.

Die Ermittlung der Ausfallwahrscheinlichkeit beruht auf einer automatisierten Entscheidung nach §6a BDSG. Die wesentlichen Gründe, die zu einer ablehnenden Entscheidung geführt haben, werden bei Ablehnung mitgeteilt und können auf Nachfrage unter unternehmen@fundingcircle.de weiter erläutert werden.

(4) Eingehung, Durchführung und Beendigung des Kredit- und Kreditvermittlungsvertrages: Sämtliche Daten werden zur Durchführung des Vertrages gemäß § 28 Abs.1 Nr.1 BDSG (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. b) DS-GVO) verwendet. Dazu werden die Daten an die kooperierende Bank übermittelt. Die Daten bleiben bis zu 10 Jahren nach Beendigung des Kreditprojektes, bei Ablehnung bis 10 Jahre nach Entscheidung gespeichert. Im Falle einer Kreditzusage durch die Bank wird die Forderung der Bank gegen den Kreditnehmer anschließend an Anleger verkauft.

(5) Weiterentwicklung des Wahrscheinlichkeitsmodells: Die Angaben des Kreditantrages sowie die Bonitätsangaben werden pseudonymisiert und danach für die Verbesserung des Prüfungsmodells für die Ausfallwahrscheinlichkeit heranzogen; diese Verarbeitung erfolgt aufgrund § 28 Abs.1 Nr.2 BDSG (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f) DS-GVO) wegen überwiegendes berechtigten Interesses an der Verwendung von pseudonymisierten Daten für eigene Geschäftszwecke.

2.3. Verarbeitung von Kreditprojekt-Daten

Zur Eingehung und Durchführung des Vertrages werden außerdem Angaben zum Kreditprojekt erhoben und verarbeitet. Diese Angaben können je nach Antragsstellung personenbezogene Angaben sein. Kreditprojekt-Angaben umfassen:

Diese Angaben werden zur Bearbeitung an die kooperierende Bank übermittelt und für die Vorabprüfung (siehe 2.2. Zweck 3) mitverwendet. Außerdem werden die Angaben gemäß den Ausführungen unter 2.4. auf der Webseite veröffentlicht.

2.4. Verarbeitung zur Veröffentlichung und zur Datenübermittlung zum Forderungsverkauf

Daten werden veröffentlicht und zum Forderungsverkauf wie folgt übermittelt:

Veröffentlichung: Die nachfolgend genannten Daten werden verwendet, um geprüfte Kreditprojekte den potentiellen Anlegern vorzustellen, damit diese die Zahlungsforderung der Bank gegen den Kreditnehmer kaufen können. Dazu werden die Daten zum Kredit und Kreditprojekt auf der Webseite veröffentlicht und können von allen Besuchern der Webseite eingesehen werden. Dies umfasst in jedem Fall folgende Angaben:

Registrierte Nutzer können außerdem folgende weitere Angaben einsehen:

Datenübermittlung zum Forderungsverkauf:  Wird ein Ratentilgungskredit durch die Bank gewährt, wird ein Teil der Forderung der Bank gegen den Kreditnehmer über unser Partnerunternehmen, die Funding Circle Connect GmbH, Bergmannstraße 72, 10961 Berlin, (nachfolgend „Funding Circle Connect”) an Anleger verkauft. Um den Abschluss des Forderungskaufvertrages zwischen den Anlegern und der Funding Circle Connect zu ermöglichen, werden die erforderlichen Daten (d.h. den Titel des Kreditprojekts, die Identifikationsnummer des Kreditprojekts, den Kreditbetrag, die Anzahl der Monatsraten und den Sollzinssatz, außerdem zugewiesene Identifikationsnummer des Bürgen) an die Funding Circle Connect GmbH übermittelt. Diese Daten lassen gegebenenfalls einen Rückschluss auf die Person zu und werden den Anlegern gegenüber offenlegt. Diese Übermittlung erfolgt gemäß § 28 Abs.1 Nr.1 BDSG (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. b) DS-GVO). Ohne diese Übermittlung kann keine Kreditvergabe mit Forderungsverkauf realisiert werden.

2.5. Datenübermittlung an Dritte

(1) Etwaige im Rahmen der Erbringung unserer Dienstleistungen eingesetzte Dienstleister erhalten lediglich die zur Erbringung ihrer Aufgaben erforderlichen Daten soweit dies gesetzlich zulässig ist. Funding Circle stellt sicher, dass diese Dienstleister Ihre persönlichen Daten nur gemäß unseren Anweisungen verarbeiten und dass die Dienstleister zur Einhaltung der geltenden datenschutzrechtlichen Vorschriften verpflichtet sind.

(2) Funding Circle oder bestimmte Anleger, die Kredit- oder Bürgschaftsforderungen erwerben, können aufgrund gesetzlicher Vorschriften oder Anordnungen verpflichtet sein, bestimmte personen- und unternehmensbezogenen Daten an hoheitliche Behörden oder sonstige Einrichtungen zu übermitteln (insbesondere im Rahmen ihrer geldwäscherechtlichen Verpflichtungen). In diesen Fällen erfolgt eine Übermittlung nur im Umfang der Verpflichtung.

2.6. Datenverwendung zu Marketing und Kundenbindung

Funding Circle verwendet die Kontaktdaten (Mailadresse, Mobilfunknummer) auch zur Übersendung von Informationen mit werblichem Charakter, wie etwa Newslettern oder SMS. Die Verarbeitung beruht entweder auf Einwilligung oder bei Vertragsabschluss auf § 28 Abs.3 BDSG. Sie können der Verwendung ihrer Daten zu Werbezwecken jederzeit in Textform widersprechen.

 

Teil 3: Datenverarbeitung bei Investitionen/Anlage

3.1. Datenerhebung von Anlegern/Investoren

Accountdaten: Zum Abschluss eines Anlegervertrages muss über die Webseite ein Account angelegt werden. Die dabei stattfindende Datenverarbeitung ist unter 1.3. beschrieben.

Anlegerdaten: Für die Eingehung und Durchführung eines Investments werden vom Anleger bzw. der vertretungsberechtigten Person (z. B. Anlage durch juristische Person), erhoben und gespeichert. Dies umfasst:

Handelt es beim Anleger um eine juristische Person, werden darüber hinaus Angaben zum Unternehmen erfasst, die im Einzelfall personenbeziehbar sein können.

3.2. Verwendungszwecke

Die Angaben werden für folgende Zwecke verwendet:

(1) Prüfung der Identität und geldwäscherechtlichen Anforderungen: Der Anleger kann ggf. dazu aufgefordert werden, einen Nachweis über seine Identität nach den Vorschriften des Geldwäschegesetzes (GWG) in der jeweils gültigen Fassung zu erbringen. Dazu werden die Angaben zur Identität (wie Vornamen, Nachnamen, Geburtsort, Geburtstag, Anschriften, Staatsangehörigkeit und ggf. E-Mail-Adresse und Mobilfunknummer) sowie zu den Identitätsdokumenten (z.B. Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung) zur eindeutigen Identifizierung sowie als Nachweis der Identität gespeichert und an die kooperierende Bank übermittelt.

Die o.g.  Daten zur Identität können durch Funding Circle oder die kooperierende Bank an die verify-U AG, Peter-Sander-Str. 41a, 55252 Mainz-Kastel zur Speicherung und Verwendung übermittelt werden. Verify-U führt zum Zwecke der geldwäscherechtlichen Identifizierung eine Online-Legitimation mittels Video-Chat oder qualifizierter elektronischer Signatur durch. Dafür ist es erforderlich, dass sich der Kreditnehmer bei verify-U mit den Daten (E-Mail-Adresse und ggf.  Mobilfunknummer) registriert, die auch zur Anmeldung bei Funding Circle benutzt worden sind. Nach erfolgreicher Identifizierung erhält Funding Circle von verify-U elektronisch alle verifizierten Daten, die nach § 8 des Geldwäschegesetzes (GWG) als Nachweis einer ordnungsgemäßen Identifizierung aufgezeichnet und aufbewahrt werden müssen. Funding Circle speichert diese Daten und übermittelt sie an die kooperierende Bank.   

Bei der alternativen geldwäscherechtlichen Identifizierung durch die Deutsche Post AG, Charles-de-Gaulle-Str. 20, 53113 Bonn werden die o.g. Daten zur Identität durch einen Mitarbeiter der Deutschen Post AG erhoben und überprüft und an Funding Circle übermittelt. Funding Circle speichert diese Daten und übermittelt sie an die kooperierende Bank. 

Die Identitätsangaben können i.Ü. verwendet werden, um registrierte Investoren auf erhöhte Risiken hinsichtlich Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung zu überprüfen (Abgleich der Daten mit einschlägigen Sanktionslisten der EU, USA und Interpool, Listen “politisch exponierter Persönlichkeiten”, behördlichen Veröffentlichungen über aufsichtsrechtliche Maßnahmen oder strafrechtlichen Sanktionen gegen eine Person). Die Überprüfung kann bei bei Aufnahme der Geschäftsbeziehungen und dann regelmäßig erfolgen.

Die Verarbeitung erfolgt gemäß GWG in der jeweils gültigen Fassung. Die Daten werden bis 5 Jahre nach dem Schluss des Geschäftsjahres, in dem die  Geschäftsverbindung endet, gespeichert.

(2) Durchführung eines Forderungskaufes/Abwicklung eines Forderungskaufvertrages: Die Daten werden verwendet, um einen Forderungskaufvertrag durchzuführen und abzuwickeln. Dazu werden die Angaben an das Partnerunternehmen Funding Circle Connect GmbH übermittelt, die den Forderungskaufvertrag zwischen der verkaufenden Wirecard Bank und dem Anleger abschließt und durchführt. Das umfasst auch die regelmäßige Prüfung, ob freigegebene Kreditprojekte mit den hinterlegten Vorauswahlkriterien für die Auswahl von Investitionen übereinstimmen. Die Daten werden dafür bis zu 10 Jahren nach Beendigung des Vertrages gespeichert.

(3) Marketingzwecke: Funding Circle verwendet die Kontaktdaten (Mailadresse, Mobilfunknummer) auch zur Übersendung von Informationen mit werblichem Charakter, wie etwa Newslettern oder SMS. Die Verarbeitung beruht entweder auf Einwilligung oder bei Vertragsabschluss auf § 28 Abs.3 BDSG. Sie können der Verwendung ihrer Daten zu Werbezwecken jederzeit in Textform widersprechen. 

 

Teil 4: Datenverarbeitung durch den Back-Up Servicer

4.1 Leistungen des Back-Up Services

Funding Circle hat einen Ersatzdienstleister (nachfolgend „Back-Up Servicer“) bestellt, der im Interesse der Kreditnehmer und der Anleger ein sogenanntes Back-Up Servicing bereitstellt. Darunter sind Tätigkeiten zu verstehen, die der Back-Up Servicer anstelle von Funding Circle übernimmt, wenn Funding Circle zur Erfüllung der Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Verwaltung der Kreditforderung der Anleger vorübergehen oder dauerhaft nicht in der Lage sein sollte, etwa bei Eintritt eines Insolvenzereignisses, aufgrund rechtlicher oder tatsächlicher Umstände, die die Erfüllung der Tätigkeiten verhindern oder aus sonstigen Gründen (nachfolgend „Eintrittsfall“). Im Eintrittsfall werden die Ansprüche der Anleger gegen den Kreditnehmer und/oder die Bürgen dauerhaft oder vorübergehend durch den Back-Up Servicer geltend gemacht und durch diesen verwaltet. Der aktuell bestellte Back-Up Servicer ist Solutus Advisors Limited, 48 Warwick Street, London, W1B 5AW, Vereinigtes Königreich.

 4.2 Datenübermittlung an den Back-Up Servicer

Im Eintrittsfall wird Funding Circle dem Back-Up Servicer zum Zweck der Verwaltung und Geltendmachung der Kreditforderungen die erforderlichen Daten der Kreditnehmer, der Geschäftsführer der Kreditnehmer, der Bürgen und der Anleger übermitteln.

Zu diesen Daten gehören insbesondere:

Die Übermittlung und Verarbeitung der Daten beruht § 28 Abs.1 Nr.2 BDSG (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f) DS-GVO) wegen des berechtigten Interesses die Forderungen der Anleger umfassend abzuwickeln und eine ordnungsgemäße Vertragsabwicklung zu gewährleisten.