stress-test-header-01 (1).png

Update von unserem European Head of Risk – Februar 2020

11.02.2020 Autor Belkacem Krimi

Portrait Belkacem Krimi Funding Circle Im letzten Beitrag unserer Serie im August 2019 hat unser Chief Risk Officer Jerome Le Luel seine Sicht auf die aktuelle makroökonomische Situation in Europa und den USA dargelegt und auch welchen Einfluss diese auf die Unternehmen hat, die Sie mit Ihrer Finanzierung unterstützen. Funding Circle beschäftigt ein internationales Team von weltweit mehr als 100 Risikospezialisten, dazu gehören Datenspezialisten, Risikoanalysten und Kreditexperten. Im heutigen Beitrag erläutert Belkacem Krimi, unser Head of European Risk, seine Sicht auf die Situation in Deutschland im Speziellen, welche Trends eine Rolle spielen und auch welche Maßnahmen wir ergriffen haben, um Ihre Rendite zu schützen.

Vor Kurzem hat Funding Circle seine aktuellen Risikostatistiken bis Ende 2019 veröffentlicht. Das Wichtigste vorweg: Die Renditeerwartungen in drei unserer vier Märkte bleiben unverändert und die erwarteten Nettorenditen für die zwei jüngsten Kohorten in allen vier Märkten bewegen sich innerhalb einer Spanne von 4,0 und 8,0 Prozent.

In der Europäischen Union ist Funding Circle sowohl in Deutschland als auch in den Niederlanden einer der führenden Vermittler von Plattformkrediten. Obwohl es sich hier um zwei unterschiedliche Volkswirtschaften mit ihren eigenen makro-ökonomischen Besonderheiten handelt, weisen beide Länder eine diversifizierte mittelständische Unternehmensschicht auf. Bis heute wurden über eine halbe Milliarde Euro an mehr als 7.000 deutsche und niederländische Firmen vermittelt – dabei finanzieren einige Investoren, wie beispielsweise die Europäische Investitionsbank, Unternehmen in beiden Ländern.

In diesem Beitrag wollen wir uns näher mit den gesamtwirtschaftlichen Bedingungen in Deutschland beschäftigen – und wie diese die Entwicklung von kleinen und mittleren Unternehmen beeinflussen.

Gesamtwirtschaftliche Lage: Leichte Unsicherheit bei starkem Fundament

Die deutsche Wirtschaft ist seit nunmehr zehn Jahren auf Wachstumskurs und blieb es auch im letzten Jahr, obgleich die Wachstumsrate 2019 mit 0,6 Prozent niedriger ausfiel als in den vorangegangenen Jahren. Vor allem in der zweiten Jahreshälfte meldeten einige Wirtschaftsforschungsinstitute Bedenken über ein Abkühlen der deutschen Wirtschaft an. Hintergrund dessen waren zunehmende globalwirtschaftliche Unsicherheiten durch den anhaltenden Handelskonflikt zwischen China und den USA sowie die Aussicht auf einen „harten“ Brexit in Europa. Diese Entwicklungen sind an der exportabhängigen deutschen Wirtschaft nicht spurlos vorbeigegangen und wirken sich auch auf das Kreditgeschäft mit den ansässigen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) aus.

Auch im dritten Quartal 2019 ist die deutsche Wirtschaft weiter gewachsen – im Vergleich zum Vorquartal zeichnet sich jedoch ein verlangsamtes Tempo ab, von welchem man vermutet, dass es bis Ende 2019 anhalten wird. Mit Blick auf das Gesamtjahr 2019 erwartet die deutsche Entwicklungsbank KfW beispielsweise ein reales Wachstum zwischen 0,5 und 0,9 Prozent. Diese Erwartung deckt sich weitestgehend mit der 0.6 Prozent-Einschätzung des Statistischen Bundesamtes.

Bruttoinlandsprodukt DeutschlandQuelle: OECD

Mittlerweile hat sich die globale Lage wieder etwas entspannt: Sowohl im Austrittsprozess Großbritanniens aus der Europäischen Union als auch im globalen Handelskonflikt sieht es so aus, als konnten die vermeintlich schwerwiegendsten Szenarien umgangen werden. Die deutsche Wirtschaft bleibt jedoch weiterhin anfällig für externe Schocks – so gilt es anzumerken, dass das prognostizierte Wachstumsplus um 0,4 Prozent für 2020 eher dem positiven Effekt der vier zusätzlichen Arbeitstage im Vergleich zum Vorjahr geschuldet ist.

Eine Folge dieser andauernden Unsicherheit ist die spürbare Zurückhaltung deutscher Unternehmen bei der Aufnahme von Krediten mit längerer Laufzeit, beispielsweise um strategische Investitionsprojekte zu finanzieren. Auf der anderen Seite sind auch die Banken bei der Kreditvergabe an KMU vorsichtiger geworden. Aktuelle Zahlen der KfW legen nahe, dass sich das Wachstum der Unternehmenskreditvergabe von 7 Prozent im zweiten Quartal auf 4,6 Prozent im dritten Quartal 2019 abgeschwächt hat. Für das vierte Quartal wird ein Wachstum im Kreditgeschäft von knapp 2,8 Prozent erwartet.

Leichter Anstieg der Insolvenzrate 2019

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist in Deutschland über die letzten zehn Jahre kontinuierlich gesunken, was als positives Zeichen gewertet werden kann. Während die Gesamtinsolvenzrate auch im ersten Halbjahr 2019 einen leichten Rückgang verzeichnete (und zwar um 0,4 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2018), sind die Insolvenzzahlen für gewisse Unternehmenssegmente in Deutschland leicht gestiegen. Zu den betroffenen Branchen zählen beispielsweise Industrie und Außenhandel.

UnternehmensinsolvenzenQuelle: Statistisches Bundesamt

Nichtsdestotrotz hat sich die deutsche Volkswirtschaft in der Vergangenheit als vergleichsweise widerstandsfähig erwiesen – und zwar dank ihres starken Mittelstands. Im Vergleich zu anderen betroffenen Ländern stieg die Anzahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland während der letzten Rezession 2008/09 langsamer und begann bereits Anfang 2010 wieder zu sinken. Das heißt natürlich nicht, dass Deutschland immun gegen eine ausgewachsene Rezession ist. Die Vergangenheit hat aber gezeigt, dass die gravierendsten Folgen externer Schocks durch das starke wirtschaftliche Fundament abgefedert werden konnten.

Funding Circles Kreditportfolio: Positive Renditen bei leichter Anpassung nach unten

Unsere Experten bei Funding Circle Deutschland verfolgen diese Entwicklungen sehr genau. Die beobachteten Anzeichen für eine Abkühlung der deutschen Wirtschaft haben wir zum Anlass genommen,mit unseren Erwartungen etwas vorsichtiger zu sein. Dieser umsichtige Ansatz dient in erster Linie dem Ziel, unseren Anlegern auch weiterhin eine attraktive Rendite zu ermöglichen. Die Renditeerwartungen sind auch weiterhin positiv und liegen mit einer erwarteten Nettorendite (s. folgende Grafik) zwischen 4,4 und 6,7 Prozent weit über den durchschnittlichen Erträgen, die Anleger im derzeitigen Niedrigzinsumfeld realisieren können.

Allerdings haben wir speziell im letzten Jahr beobachtet, dass Forderungsausfälle vor allem in der 2018er-Kohorte vergleichsweise spät vorkommen. Historische Daten hingegen zeigen, dass Forderungsausfälle in der Regel zu einem früheren Zeitpunkt auftreten. Das spätere Auftreten von Ausfällen kann ein Anzeichen für eine Verschlechterung des wirtschaftlichen Umfelds sein, das eine begrenzte Anzahl an Unternehmen betrifft. Vor dem Hintergrund der erläuterten gesamtwirtschaftlichen Veränderungen, können wir nicht davon ausgehen, dass sich dieser Trend 2020 ohne Weiteres umkehren lässt.

Unsere Beobachtungen und Schlüsse haben wir deshalb auch in die Renditeerwartungen für die 2019er Kohorte einfließen lassen. In dem Rahmen haben wir vorausschauende Schritte unternommen, um unsere Risikokriterien anzuziehen und den veränderten Bedingungen anzupassen. Die Renditeerwartungen für die drei jüngsten Kohorten wurden im Ergebnis leicht nach unten korrigiert:

Erwartete Nettorendite Funding Circle Quelle: Funding Circle

Die erwartete Nettorendite in Deutschland für die Kohorten 2017-2019 bewegt sich demnach im Rahmen der typischen Renditeerwartungen in Funding Circle’s vier Märkten und zwar innerhalb einer Spanne von 4,4 bis 6,7 Prozent. Innerhalb dieser ist ausreichend Spielraum vorhanden, um eine positive und attraktive Rendite auch bei den natürlich vorkommenden Schwankungen der Forderungsausfallquote** nicht zu gefährden.

Bei Funding Circle sind wir der Überzeugung, dass Transparenz im Interesse unserer Anleger ist und veröffentlichen deshalb auch weiterhin einmal pro Quartal aktuelle Statistiken über die Entwicklung unseres Kreditportfolios. Dazu zählen die erwartete Bruttorendite, erwartete Nettorendite und die erwartete Forderungsausfallrate.

Gesetzlicher Warnhinweis: Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen. Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.



Zugang zu einer neuen Anlageklasse – und die Möglichkeit deutsche KMU direkt zu unterstützen

Kleine Unternehmen bei ihrem Erfolg zu unterstützen ist uns und unseren Investoren ein wichtiges Anliegen. Finanzierungen über Funding Circle ermöglichen es KMU in ihr Unternehmen zu investieren, Arbeitsplätze zu schaffen und das Wirtschaftswachstum vorantreiben.

Wir werden weiterhin die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland im Auge behalten, um vorausschauend und zeitnah auf Veränderungen reagieren zu können. So können unsere Anleger auch in Zukunft attraktive und stabile Renditen erwirtschaften – und unsere Kreditnehmer in die Zukunft ihres Unternehmens investieren.

Ich hoffe, diese Einblicke waren hilfreich. Falls Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns gerne. Und vergessen Sie nicht, dass das Investieren in Firmenkredite mit einem Risiko verbunden und eine Rendite nicht garantiert ist.

Belkacem Krimi,
European Chief Risk Officer

Artikel in der Kategorie Investoren